[NTG-context] [OT] rasperry 4

Rudolf Bahr quasi at quasi.de
Tue Jun 25 15:31:13 CEST 2019


On Tue, Jun 25, 2019 at 10:15:29AM +1200, Henri Menke wrote:
> On 25/06/19 12:30 AM, luigi scarso wrote:
> > just seen
> > https://www.raspberrypi.org/products/raspberry-pi-4-model-b/
> > 
> > I would like to know your impressions
> 
> Does it still need proprietary binary blobs in the kernel?  Probably
> yes, so it is as useless as all the models before because it can only
> run their custom Raspbian distro.



To this I asked my linux group in Freiburg and got following answer
in German from Tomas (tuxteam.de):

--------------------------------------------------------------------------
Die Antwort darauf ist komplizierter, als es einem lieb sein kann :-)

"Blob" hat da nämlich unterschiedliche Bedeutungen (vermutlich lässt
sich die Liste verlängern):

 (1) zum einen, nicht-freie Treiber, die direkt im Adressraum des Linux
   kernels ausgeführt werden (strenggenommen verletzen sie die GPL,
   aber die Linux-community ist da... "tolerant" [1]

 (2) dann ist die eng verwandte "Cousine", die im Kernel zwar einen
   freien "Treiber" hat, der aber nur eine Hülle ist, die die eigentliche
   Arbeit an ein Programm in user space delegiert, das proprietär ist

 (3) schliesslich ist es so, dass der Broadcom BCM28xx (oder BCM27xx) [2]
   nicht "nur eine ARM CPU" ist, sondern ganz viele verschiedene
   Subsysteme umfasst (im Jargon ist das ein SoC, ein "System on a Chip").
   Jedes dieser Subsysteme hat vielleicht einen, vielleicht mehrere
   Prozessoren, am prominentesten beim Raspi ist wohl der Grafik-Coprozessor
   (VideoCore IV), der auch zum Booten des ganzen Systems zuständig ist.
   Auch die wollen Code, der auch als Blobs in Erscheinung treten kann,
   die der Linux-Kernel einfach nur durchreicht.

Also: ohne (3) gibt es beim Raspi nicht mal Booten ;-)

Meines Wissens ist Raspi in (1) und (2) weitgehend "sauber" (Korrekturen
erwünscht!), (3) ist allerdings weitaus schwieriger (es gibt m.W. aber
auch Leute, die an dessen reverse engineering dran sind).

Broadcom selbst scheint, nach anfänglichem Zögern, diesen Anstrengungen
freundlich gegenüberzustehen.

Dies alles mit etwas Fehlermarge, da ich schon lange nicht mehr
reingeschaut habe. Ergänzungen also willkommen (dann lerne ich auch
was bei ;-)

lg

[1] Ein Thema für sich, an dem, wie mensch sich das auch denken
   kann, so einige Kontroversen entstehen.

[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi
-------------------------------------------------------------------------

If anybody is interested I would try to translate it.

Best wishes,

Rudolf


More information about the ntg-context mailing list